• Land Art

    Land Art

  • Lokaler Mittelstand

    Lokaler Mittelstand

  • Natur pur

    Natur pur

  • Sport Freizeit

    Sport Freizeit

  • Land Art
  • Lokaler Mittelstand
  • Natur pur
  • Sport Freizeit

Start

Arbeitsbesprechung der nordschwäbischen LEADER-Gruppen in Solnhofen

Bei sommerlich heißen Temperaturen trafen sich die 7 nordschwäbischen Lokalen Aktionsgruppen und das AELF Nördlingen in den kühlen Gemäuern des Klosters Solnhofen zur LEADER-Arbeitsbesprechung. Als neue Lokale Aktionsgruppe wurde die LAG Altmühlfranken begrüßt, die aufgrund einer Gebietsreform von Seiten des Landwirtschaftsministeriums nun zum Bereich Nordschwaben zählt. Als Vertreterin des StMELF aus München war Frau Dr. Angelika Schaller anwesend.

 

Die Themen der Arbeitsbesprechung umfassten den aktuellen Stand der Richtlinie, der Fördergrundlagen und der Förderunterlagen. Die ersten Formulare zur Antragstellung bei LEADER sind bereits über die Internetseite des Staatsministeriums abrufbar (http://www.stmelf.bayern.de/agrarpolitik/foerderung/106635/index.php). Weitere Dokumente werden noch im Juli erscheinen. Des Weiteren wurde über den einzurichtenden Fachbeirat gesprochen, der die LAGn künftig bei Projekten fachlich beraten wird. Auch wurde die Anpassung der Lokalen Entwicklungsstrategien (LES) hinsichtlich der Fördersätze behandelt.

In der Mittagspause besichtigte die Gruppe die Sola-Basilika. Zum Abschluss der Arbeitsbesprechung führte Herr Dr. Röper, Leiter des Museums Solnhofen durch die neu konzipierte Ausstellung mit mehreren Achaeopertyx-Exemplaren. Die Umgestaltung des Museums, das einen Eindruck vom Leben im Jurameer in der Solnhofener Lagune vor 150 Millionen Jahren vermittelt, wurde durch LEADER gefördert.

Drucken

Hier finden Sie uns

Schnellkontakt

QR ReAL West

 Geschäftsstelle

Hauptstraße 16
86850 Fischach
Tel.: 08236 962149
Fax: 08236 962150
info@realwest.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag, 8.30-12.30 Uhr
oder gerne auch nach Vereinbarung

Förderung

foerderung kleinGefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)